Industrielle Einsatzgebiete

ICE®BAR-Systeme für die Industrie

Viele Produktionsverfahren der Grundstoffindustrie erfordern hohe Gleichströme auf niedrigem Spannungsniveau. Für den Energietransport zwischen Transformatoren / Gleichrichtereinheit und Produktionsbetriebsmitteln kommen Hochstromschienen zum Einsatz, die Distanzen von einigen Metern bis zu einem Kilometer und mehr überbrücken. In normalleitenden Hochstromschienen aus Kupfer oder Aluminium entstehen auf solchen Strecken trotz massiver Leiterquerschnitte Widerstandsverluste, die erhebliche Kosten verursachen.

Supraleitende ICE®BAR-Stromschienen übertragen sehr hohe Gleich- und Wechselströme praktisch verlustfrei. Daraus ergeben sich bei der Hochstromversorgung Kostenvorteile, die mit der Strommenge und der Übertragungsdistanz zunehmen. Ein supraleitendes System transportiert Ströme ab 10 kA bereits ab 30 Meter Übertragungsstrecke wirtschaftlicher als eine konventionelle Stromschiene. Diese Berechnung schließt die Betriebskosten der Tieftemperaturversorgung bereits ein.

Zu den Einsatzfeldern von ICE®BAR-Stromschienen zählen

  • Elektrolysen (Chlor, Zink, Kupfer)
  • Aluminiumhütten
  • Graphitisierungsanlagen
  • Elektrostahlwerke
  • Hochstromtechnik der Elektroindustrie

Optimale Voraussetzungen bieten supraleitende Hochstromsysteme auch für Anlagen, in denen ein knappes Raumangebot, schwierige Untergründe oder Temperaturprobleme die Installation konventioneller Stromschienen erschweren. ICE®BAR-Systeme bieten

  • bis zu 95 Prozent geringere Systemabmessungen und Systemgewichte
  • keine Wärmeemissionen der Stromschiene
  • keine externen elektromagnetischen Felder (designabhängig)
  • vollständig isolierte Kapselung des Hochstromleiters

Das VESC-Team kennt die Anforderungen an industrielle Stromschienensysteme und ihre Implementierung. Auf dieser Basis können wir unsere Kunden bei der wirtschaftlichen und technischen Bewertung supraleitender Stromschienenprojekte umfassend unterstützen.